KETONIA Spannbeton-Klimadecken

Bei der Planung eines Gebäudes muss unweigerlich auch die Lüftung, Klimatisierung und Heizung/Kühlung mit einbezogen werden.

Klimadecken aus Spannbeton nutzen die thermische Masse des Betons. Sie sind von der Funktionsweise her mit einer Fußbodenheizung vergleichbar. Auch hier wird temperiertes Wasser durch ein integriertes Leitungssystem geführt. Jedoch benötigt eine Klimadecke durch die hohe Temperaturspeicherfähigkeit des Betons weitaus weniger Energie zum Aufheizen des Hauses, insbesondere wenn sie mit moderner Wärmepumpentechnik kombiniert wird.

Zugleich wird die abgegebene Wärme sehr gleichmäßig im Raum verteilt. Wird indes kaltes Wasser durch die Leitungen geführt, nimmt die Spannbeton-Fertigdecke die Raumwärme auf, sodass für eine homogene Abkühlung ohne unangenehme Zugluft gesorgt ist.

Ein Hauptvorteil des Einsatzes besteht in der unkomplizierten Einbindung natürlicher Quellen, z.B. in Form von Grundwasser. Durch die Kombination mit einem Flächenkühlsystem kann der Energieverbrauch für die Kühlung  um 80 - 90% verringert werden und das bei vergleichsweise geringen Investitions- und Wartungskosten.

Da die Installation der Deckenplatte und der Rohrleitungen in einem Arbeitsgang erfolgt, wird zum Beispiel Arbeitszeit eingespart. Damit ergibt sich aus der Kombination von Klimadecke und wärmedämmendem Deckenelement im Boden- bzw. Kellerbereich ein wirtschaftliches Gebäudekonzept von hoher Energieeffizienz.

KETONIA - Die gute Verbindung am Bau